Abonnieren

Gymnastizierendes Ausbilden

Gymnastizierendes Ausbilden

Ein Reitpferd – das gilt besonders für Dressur- oder Springpferde – muss nicht nur seinen Körper gut gymnastiziert und trainiert haben, um die ihm gestellten Aufgaben zu lösen, es muss zusätzlich auch noch das Reitergewicht dazu tragen.

Ein Knabstrupper der Tierakademie Scheuerhof

Genau wie wir lernen müssen, eine schwere Last rückenschonend zu heben, sollte das Pferd darauf vorbereitet werden, den Reiter rückenschonend zu tragen.

Denn nur dadurch können wir es beim Reiten auf Dauer gesund erhalten und uns bis ins hohe Alter an unserem Reitpferd erfreuen. Normalerweise legen Pferde einen großen Teil ihres Tages sich langsam fortbewegend beim Fressen zurück. Dazu ist ihr Körper optimal eingerichtet.
Für eventuelle kurze Fluchtstrecken spannen sie Hals und Rückenmuskulatur an und können so schnell aus der Gefahrensituation verschwinden. Diese Haltung ist aber extrem ungesund, wenn nun ein Reiter darauf sitzen würde.

Außerdem legen sich unausgebildete Pferde gerne in die Kurve. Um nur den eigenen Körper zu halten, ist das in Ordnung. Sitzt aber auch da wiederum ein Reiter drauf, kann man sich vorstellen, welche Belastungen der Bandapparat der unteren Gliedmaßen aushalten muss. Nicht umsonst sind Schäden an Bändern und Beinen eine der Hauptabgangsursachen der Pferde.

  • Ein Pferd muss also lernen, sich in die Kurve zu biegen, anstatt sich in die Kurve zu legen. Das erfordert einiges an Training und an Gymnastik und ist nicht von heute auf morgen getan.

Allerdings ist ein Pferd ohne dieses Training eigentlich nicht ruhigen Gewissens reitbar, weil das nur auf Kosten der Sehnen und Bänder gehen kann. Außerdem entstehen dadurch Verhaltensprobleme, weil das Pferd einfach Schmerzen hat und sich wehrt.
Bei guter Gymnastizierung ist jedoch auch das Reiten für das Pferd durchaus von Vorteil und nicht nur ein Vergnügen des Reiters. Denn wie heißt es so schön: Eigentlich ist die Dressur für das Pferd da und nicht das Pferd für die Dressur.

Auch für das gymnastizierende Training bietet sich die Arbeit mit dem Clicker an, muss aber nicht unbedingt sein.