Abonnieren

Diabetikerwarnhunde

Diabetikerwarnhunde

Menschen, die an Diabetes leiden, sind in manchen Lebenssituationen mehr oder weniger eingeschränkt. Ein gut ausgebildeter Hund kann ihnen in kritischen Situationen eine gute Hilfe sein.

Kommt der Mensch in einen Zustand, der von Unter- oder Überzucker geprägt ist, ist der Hund schon in der Lage die Veränderung des menschlichen Individualgeruchs zu riechen, wenn der Mensch es selber noch nicht merkt. Der Hund kann seinen Besitzer warnen, so dass er notwendige Maßnahmen ergreifen kann. Da manche Diabetiker im Unterzucker genervt oder aggressiv reagieren, muss der Hund lernen trotzdem weiter anzuzeigen, indem er z.B. so lange an seinem Menschen hochspringt oder ihn anstupst bis dieser reagiert. Der Hund wird sozusagen zum intelligenten Ungehorsam in bestimmten Situationen erzogen. Zusätzlich kann der Hund lernen ein Notfallpäckchen mit Medikamenten, Traubenzucker o.ä. zu suchen und zu bringen oder einen Notfallknopf zu betätigen.

Wie funktioniert die Ausbildung Ihres Hundes?

Der Hund wird zusammen mit seinem Besitzer ausgebildet, damit er sofort an dem später für ihn wichtigen Geruch arbeitet. Er braucht anfangs ein T-Shirt oder ähnliches, das der Diabetiker in dem anzuzeigenden Zustand angehabt hat. Mit diesem Kleidungsstück wird der Hund auf den Geruch trainiert und er lernt ihn zu suchen und anzuzeigen. Erst wenn er das beherrscht, kommt das Training mit dem Unter-/Überzuckerzustand selbst.

Sind Sie oder eines Ihrer Familienmitglieder Diabetiker? Möchten Sie Ihren Hund zum Helfer ausbilden? Dann melden Sie sich bei uns!